Kirgistan

13.- 18.7.2011: Sary Mogul - Grenze China

Für zwei Tage auf dem Pferd statt auf dem Velo
Für zwei Tage auf dem Pferd statt auf dem Velo

Am Morgen früh fahre ich bei Talimbek und seiner Familie ab, wo ich zwischen dem Tajikischen und Kirgisischen Grenzposten übernachtet habe. Und ja, es geht runter vom Plateau und wie es runter geht, ändert sich die Vegetation: Plötzlich ist es wieder etwas milder, sattgrüne Weiden erstrecken sich unter schneebedeckten Bergen, Jurten mit den Familien bewohnen das weite Grasland und Pferde, Kühe, Schafe und Yaks grasen auf den Weiden. Nach dem Pamirplateau ist es richtig liebich und mild hier. Das Tal ist aber immer noch auf 3'000-3'500m.

 

Auf der etwa 30km langen Fahrt bis Sary Tash sehe ich auf fast jedem Telefonmasten neben der Strasse einen Steinadler! Ich zähle über zehn aus nächster Naehe (ca. 5m). In Sary Tash mache ich ein paar Einkäufe (Noodlesoup und Dosenfisch) und mache mich gleichentags ins 30km entfernte Nachbardorf Sary Mogul auf, um dort einige Fotos bei jemandem abzugeben, welche die beiden Radler Jens und Zuzka gemacht haben, als sie vor etwa zwei Monaten hier vorbei gekommen sind. Ich habe die Biker in Dushanbe getroffen und sie haben die Route in umgekehrter Richtung gemacht. Ich bin nun ihr Postbote...

 

Kurz vor Sary Mogul campe ich in einem verlassenen Stall ohne Dach mit grandioser Sicht auf den 7'000er Pik Lenin. Ein perfekter Zeltplatz! Am nächsten Morgen mache ich mich zu Turdubai und seiner Familie auf, um die Fotos zu überbringen und auf einen Pferdetrek zu gehen. Ja genau, ich tausche für zwei Tage mein Velo gegen ein Pferd ein. Es kommen noch drei andere Touristen dazu und zu fünft machen wir uns auf zum Fuss des Pik Lenins, wo wir in einer Yurte übernachten. Turdubai und ich verstehen uns recht gut, so dass ich ingesamt fast fünf Tage bei ihm verbringe.

 

Nach diesem kurzen Zwischehalt in Kirgistan mach ich mich nach wenigen Tagen auf Richtung China. Bald läuft mein Kirgistanvisum aus und ich freue mich auch auf etwas Wärme und Wüste.

 

Unmittelbar vor der Grenze muss ich noch die letzten Fotos bei einer Familie abgeben. Turdubai riet mir, in diesem Grenzort nicht zu übernachten, da dort zwielichtige Gestalten wohnen und auch Kirgisen möglichst nur durchfahren. Also schaue ich, dass ich etwa 30km vorher bei einer Kirgisensippe neben deren Yurte campe und mach mich früh morgens auf Richtung Nura und Richtung Grenze. Im Dorf finde ich schnell das Haus der Familie, aber es ist niemand da. Die Nachbarin telefoniert kurz und Mann und Frau kommen kurz darauf mit dem Auto. Als ich ihnen die Fotos zeige freuen sie sich und insistieren, dass ich mich hinsetze und Tee, Brot, Yoghurt und Süssigkeiten esse. Der Ehemann verschwindet mit einem grossen Messer, ohne ein Wort zu verlieren und die die Ehefrau gibt mir mit Händen und Füssen zu verstehen, dass er eine Ziege schlachtet und ich heute ihr Gast sei... Dabei wollte ich nur kurz die Fotos abliefern und dann husch über die Grenze. Wenig später kommt er tatsächlich mit einem Kübel voller Fleisch zurück und kocht die Innereien. Es kommen noch Nachbarn und bald essen wir Innereien und Reden miteinander - sie in kirgisisch und ich in schweizerdeutsch. Nach dem Mittag breche ich dann aber doch auf, da ich gehört habe, dass der Grenzübergang nach China nur zu bestimmten Zeiten offen sei und einige Stunden in Anspruch nehmen kann. Und ich will wirklich gerne  heute noch rüber. Zu meinem Erstaunen geht alles recht zügig. Ich brauche mit allen Kontrollen schon etwa 1-2 Stunden aber ich fühle mich in China willkommen.

Blog


Coming home 2

Coming home 10 months after I have left
Coming home 10 months after I have left

Going for a big journey is one thing, but coming home is another. Just today I've got a qoutation from Albert Camus from a cycling buddy:

 

"What gives value to travel is fear. It breaks down a kind of inner structure we have... Far from our own language, stripped of all our props... we are completely on the surface of ourselves. But also, soul-sick, we restore to every being and every object its miraculous value."

 

I think this is very true and gets the very point of the adventure of going for a big journey. And now coming home is another adventure. And it breaks down another inner structure again. After so many months on the road with no home but the tent or a hotelroom, the routine of getting on the bike every morning, looking at the sky and the weather, the impression of so many so different people, animals, landscapes, sounds, smells coming home is like another big adventure. An adventure at least as big as the going away. Coming home with all these impressions, life will never be the same again.

 

After two months of asylum at my parents house in the north east of Switzerland I found a place to stay in Zurich in April. So it was time to go for the last bit of my journey: riding the 80km back home to Zurich. I took some small roads through the hills of the Hinterthurgau, crossed the Lake of Zurich on a ferry and reached Zurich Wollishofen almost exactly 10 months after I have left the town by bike (see photo).

 

This is the end of my journey.

0 Kommentare

From +30 to -20 degrees Celsius

Snowcovered hills back home
Snowcovered hills back home

Taking a plane with a bicycle always makes me a little bit nervous since there seem not to exist any definitive regulations and it always depends partly on the goodwill of the clerk at the check-in desk. After organizing a carboard-box for the bike and a taxiride to Bangkok International Airport I was checking in as early as possible with 38kg instead of the allowed 30kg. The woman at the counter did some phonecalls but in the end gave me boardingpass and ticket and I didn't have to pay any overweight!! Yeeeesss! It could have been 40$/kg overweight!

 

After one night in Colombo my plane to Switzerland took off at noon on February, 3 and by sunset we landed in Zurich. The temperature outside: minus 11 degrees Celsius and still dropping! And it dropped as far as minus 22 degrees the following night. The next day - exactly eight months after my departure - I cycled the last few km back home through a beautiful snowcovered landscape.

 

Total time: 8 months

Total km: 8'864 km

Total countries: 7 (Uzbekistan, Tajikistan, Kirgistan, China, Laos, Cambodia, Thailand)

1 Kommentare

The dewdrop has reached the ocean

After more or less eight months and 8800km of cycling I have reached the crystal clear waters of the Gulf of Thailand.

 

After two weeks in Chiang Rai I missed my bicycle. So I took a bus down to Bangkok again just to take my bicycle on the train and head for the Cambodian border at Aranya Prathet where I crossed the border three weeks before. I decided to make a little detour through Cambodia before heading south to the sea. I passed through the colonial City of Battambang and continued from there south to the borderprovince of Pailin, known for gemstones and beeing the last "Khmer Rouge Resort". From here I cycled straight down to Trat at the Gulf of Thailand and took a boat to the remote jungle-island of Koh Kut (picture).

 

The Island is the perfect lonely-beach-paradise and endpoint of my pilgrimage from the Central Asian deserts over the Himalayan Plateau to the jungles of Southeast Asia. So I pass my remaining days here at the white beaches of Koh Kut.

 

On february, 2 my flight leaves at 7 p.m. from Bangkok International Airport direction Switzerland...

1 Kommentare